Wildbret

Wildbret ist eine erlesene Spezialität unseres Gebietes, stammt es doch aus der natürlichen Wald- und Bergwelt unserer Heimat. Der örtlichen Jägerschaft ist es ein Anliegen, das gesunde und bekömmliche Wildbret wieder vermehrt in den Speiseplan aufzunehmen. Wildfleisch ist in der Zubereitung einfach und in der zeitgemäßen, gesunden Küche ein wertvoller Bestandteil.

wildbretstreifen

Vorzüge unseres heimischen Wildfleisches

Es handelt sich um Fleisch von freilebenden Wildtieren aus unseren Bergen, deren natürliche Lebensweise beste Qualität garantiert. Unser heimisches Wild ernährt sich von den feinsten Gräsern, Kräutern, Knospen und Früchten, daher rührt auch der würzige, unverwechselbare Geschmack des Fleisches.

Das Wildfleisch ist von dunkelroter Farbe, Fett ist kaum vorhanden. Daher ist Wild leicht verdaulich und entspricht einer modernen, bewussten Ernährung.

        gericht 1    gericht 2

Voraussetzungen für qualitativ hochwertiges Wildfleisch

Ein sauber angetragener Schuss lässt das Wild sofort verenden. Danach wird das Stück aufgebrochen, das heißt, der Jäger öffnet die Bauchdecke und entnimmt sämtliche Organe. Er schärft mit dem Messer zwischen den Keulen bis zum Schloss auf, und somit kann das Wild gut auskühlen, danach kommt das Wild unverzüglich in eine Kühlkammer.

Hier wird das Wild heruntergekühlt und bis zur Weiterverarbeitung mehrere Tage abgehangen. In dieser Zeit wird im Wildkörper Glykogen, die Speicherform des Traubenzuckers, abgebaut und in Milchsäure umgewandelt. Diesen Vorgang bezeichnen wir als Fleischreifung. Dieser Prozess ist für die Zartheit des Fleisches unumgänglich. Danach folgt das aus der Decke Schlagen und das Zerwirken des Wildes. Hier wird wie bei allen anderen Arbeitsgängen auf peinlichste Sauberkeit geachtet.

Aufbewahrung - Lagerung

Wild hält sich ein bis zwei Tage im Kühlschrank und kann mehrere Monate eingefroren werden. Tiefgefrorenes Wild sollte im Kühlschrank aufgetaut werden, wobei man 2-3 Std. Auftauzeit pro 1/2 kg Fleisch rechnet.

Ohne Lufteinschluss und ungespickt in haushaltsübliche Gefrierbeutel verpackt und bei einer konstanten Lagertemperatur von -18°C und darunter können für Wild als Durchschnitt folgende Lagerzeiten in der Tiefkühltruhe angesetzt werden: Reh- bzw. Rot- (Hirsch) und Gamswild bis 12 Monate, Hase bis 8 Monate.

gericht 3